Daimler: Zwei sechsstellige Sprinter-Rückrufe

Probleme mit Bremsschläuchen und fehlerhafte Bedienungsanleitung

| Autor: Niko Ganzer

Daimler hat zwei sechsstellige Rückrufe für den Sprinter gestartet.
Daimler hat zwei sechsstellige Rückrufe für den Sprinter gestartet. (Bild: Daimler AG)

Ende April hat die Daimler-Transsportersparte zwei sechsstellige Rückrufe für den Mercedes Sprinter gestartet. Über 280.000 Exemplare mit Heckantrieb (Baureihe 907) müssen weltweit für voraussichtlich eine Stunde in die Vertragswerkstatt, weil Bremsschläuche an der Vorderachse durch Kontakt mit dem Innenkotflügel beschädigt werden könnten.

Auf dem Programm der Maßnahme mit dem internen Code „VS3BRADVER“ steht eine Überprüfung und gegebenenfalls eine Nacharbeit der Radhausinnenschalen. Sollten die Bremsschläuche bereits beschädigt sein, ersetzt sie der Werkstattmitarbeiter. In Deutschland sind 63.732 Einheiten aus dem Bauzeitraum November 2017 bis März 2020 betroffen.

Fehler in der Bedienungsanleitung

Fast identisch ist laut einer Konzernsprecherin der Bauzeitraum beim zweiten Rückruf: Dezember 2017 bis März 2020. Er umfasst Modelle beider Baureihen (also 907 mit Heck- und 910 mit Frontantrieb). Trotzdem geht es um deutlich weniger Fahrzeuge, nämlich 117.687 weltweit und 16.203 hierzulande, denn die Aktion betrifft nur Transporter mit Automatikgetriebe.

Auch die Abhilfemaßnahme ist deutlich kürzer, denn der Partnerbetrieb muss der Betriebsanleitung lediglich ein Ergänzungsheft beifügen. Eine fehlerhafte Beschreibung in der Bedienungsanleitung zur automatischen Aktivierung der Parkstufe "P" könnte sonst dazu führen, dass das abgestellte Fahrzeug unerwartet wegrollt. Der Aktionscode lautet hier „VS3BAUTOP“.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46564299 / Service)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen