James-Bond-Klassiker erzielt 5,7 Millionen Euro

Aston Martin aus dem Jahr 1965

| Autor: dpa

Dieser Aston Martin DB5 war ein James-Bond-Auto. Es wechselte für 5,7 Millionen Euro den Besitzer.
Dieser Aston Martin DB5 war ein James-Bond-Auto. Es wechselte für 5,7 Millionen Euro den Besitzer. (Bild: Sotheby's)

Ein Traumauto für 007-Fans hat einen neuen Besitzer: Der silbergraue Aston-Martin-Sportwagen, der durch die James-Bond-Filme „Goldfinger“ und „Feuerball“ weltberühmt wurde, ist für rund 6,4 Millionen Dollar (etwa 5,7 Millionen Euro) versteigert worden. Während der Auktion im kalifornischen Monterey kletterte der Preis in wenigen Minuten schnell in die Höhe.

Das Auktionshaus RM Sotheby's hatte den Wert des seltenen Sportwagens zuvor auf 4 bis 6 Millionen Dollar geschätzt und vom „berühmtesten Auto der Welt“ gesprochen. Über den Käufer wurde zunächst nichts bekannt.

Der legendäre Aston Martin DB5 (Baujahr 1965) ist mit 13 ungewöhnlichen Agenten-Extras ausgestattet, darunter austauschbare Nummernschilder, ein kugelsicheres Schutzschild auf dem Autoheck, versteckte Maschinengewehre und eine Öl-Spritze, um Verfolger loszuwerden. Der britische Flitzer gilt als das bekannteste aller Bond-Autos.

Weltweit gibt es nur drei 007-Spezialanfertigungen

Weltweit sind nur noch drei dieser „007“-Spezialanfertigungen bekannt, die im Film nach den Anleitungen des Geheimdienstbastler Q, dem Waffenmeister von James Bond, ausgedacht wurden. Das Auto hat eine Schleudersitzvorrichtung. Das Heck stößt zum Ärger von Verfolgern wahlweise Rauchbomben, Krähenfüße oder Öl aus.

Der britische Hersteller Aston Martin hatte für die Dreharbeiten von „Goldfinger“ (1964) und „Feuerball“ (1965) mit Sean Connery in der Hauptrolle insgesamt vier Fahrzeuge mit Bond-Sonderausstattung zur Verfügung gestellt. Seither hatte das Versteigerungsobjekt nur drei Privatbesitzer, darunter ein US-Automuseum, in dem der Luxusschlitten 35 Jahre lang ausgestellt wurde.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46115743 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen