Kfz-Gewerbe NRW bestätigt Präsidium

Mitglieder des Kfz-Gewerbes NRW wählen Vorstand

| Autor: Christoph Baeuchle

Im Amt bestätigt: Präsident Frank Mund (Mitte) und seine beiden Stellvertreter Bruno Kemper (li.) und Wilhelm Hülsdonk.
Im Amt bestätigt: Präsident Frank Mund (Mitte) und seine beiden Stellvertreter Bruno Kemper (li.) und Wilhelm Hülsdonk. (Bild: Baeuchle)

Die Mitgliederversammlung des Landesverbands Nordrhein-Westfalen hat turnusgemäß über die Führung des Verbands abgestimmt: Sowohl Präsident Frank Mund als auch seine beiden Stellvertreter Wilhelm Hülsdonk und Bruno Kemper bestätigten die Teilnehmer einstimmig in ihrem Amt.

Dies gilt auch für die Vorstandsmitglieder, die sich erneut zur Wahl stellten. Das Führungsgremium ergänzen in den nächsten drei Jahren: Michael Bähr (Kfz-Innung Heinsberg), Rolf Mauss (Kfz-Innung Köln), Hermann Bleker (Kfz-Innung Borken/Bocholt), Reiner Irlenbusch (Kfz-Innung Bergisches Land), Carsten Sammrei (Kfz-Innung Bochum), René Gravendyk (Kfz-Innung Niederrhein), Willi Krause (Kfz-Innung Coesfeld) und Christian Will (Kfz-Innung Iserlohn).

Das bestätigte Führungsteam – bestehend aus Vorstand und Geschäftsführung des Landesverbandes NRW.
Das bestätigte Führungsteam – bestehend aus Vorstand und Geschäftsführung des Landesverbandes NRW. (Bild: Baeuchle)

Neu in den Vorstand wählten die Mitglieder Detlef Grün (Kfz-Innung Hagen, Ennepe/Ruhr), der zuvor bereits als kooptiertes Vorstandsmitglied dem Gremium angehörte. Er ersetzt Klaus Seibert (Kfz-Innung Paderborn/Höxter), der nicht mehr zur Wahl antrat. Damit kann das Führungsteam weitgehend unverändert seine Arbeit der vergangenen Jahre fortsetzen.

Dazu gehörte beispielsweise der Bau einer neuer Geschäftsstelle in Hilden. Im Sommer bezog der nordrhein-westfälische Landesverband das Haus mit seinem 16-köpfigen Team. Neben dem Kfz-Gewerbe NRW sind auch der Fachverband Land- und Baumaschinentechnik NRW sowie der Landes- und Bundesinnungsverband für das Zweirad-Handwerk dabei. Sie repräsentieren rund 13.000 fahrzeugtechnische Betriebe mit über 116.000 Beschäftigten.

Zudem hat der Landesverband drei gewerbliche Mieter gefunden. Die von Beginn an geplante Vermietung soll den Bau der Geschäftsstelle finanziell absichern. Den gesetzten Kostenrahmen von rund drei Millionen Euro hat der Bauherr zudem eingehalten. „Wir haben eine finanzielle Punktlandung hingelegt“, erklärte Christian Will, der im NRW-Vorstand für die Finanzen zuständig ist.

Präsident Frank Mund lobte den Einsatz des Führungsduos Marcus Büttner (Hauptgeschäftsführer) und Klemens Hellenbrand (Geschäftsführer) sowie deren Mitarbeiter: „Trotz Mehrbelastung blieb nichts liegen.“ Dies sei eine tolle Leistung des gesamten Teams gewesen.

Nun widmet sich das Kfz-Gewerbe NRW dem nächsten Bauprojekt: Die alte Geschäftsstelle in Düsseldorf-Unterbach soll umgebaut werden. Geplant sind drei Wohnungen im Erdgeschoss. Das Budget in Höhe von 300.000 Euro für den geplanten Umbau gaben die Mitglieder frei.

Auf die Mitglieder des Führungsgremiums kommen in den nächsten drei Jahren etliche Herausforderungen hinzu – darunter bundesweite Branchenthemen wie der VW-Skandal, die schwierige Lage des Dieselantriebs sowie die Entwicklung der Elektromobilität.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45003538 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Michael Martin: „Die Talsohle ist erreicht“

Michael Martin: „Die Talsohle ist erreicht“

Nach einem schwierigen Umbruchjahr geht Mitte 2016 das einstufige Toyota-Händlernetz an den Start. Zudem kommt ein neues Margensystem. Verbandspräsident Michael Martin erläutert die Herausforderungen und Chancen, die damit verbunden sind. lesen

VMB: Mehr Macht für Vertreter

VMB: Mehr Macht für Vertreter

Dr. Peter Ritter, Vorsitzender des Verbands, begrüßt die Neustrukturierung des Vertriebsnetzes und den Eintritt von markenfremden Handelsgruppen. lesen