Kfz-Gewerbe Sachsen wählt neuen Präsidenten

Ralf Herrmannsdorf löst Wolfgang Seifert ab

| Autor: Holger Zietz

Neuer Präsident des Kfz-Gewerbes Sachsen: Ralf Herrmannsdorf.
Neuer Präsident des Kfz-Gewerbes Sachsen: Ralf Herrmannsdorf. (Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

In unruhigen Zeiten für das Kfz-Gewerbe hat sich der Landesverband Sachsen neu aufgestellt: Auf der Mitgliederversammlung Mitte November haben die Teilnehmer einen neuen Präsidenten gewählt und wichtige Beschlüsse für die Sicherung der Zukunft der Verbandsorganisation gefasst.

Als neuer Präsident führt künftig Ralf Herrmannsdorf, der zugleich Obermeister der Kfz-Innung Region Leipzig ist, den sächsischen Landesverband. Sein Stellvertreter ist Michael Schneider, Obermeister der Kfz-Innung Sachsen West/Chemnitz. Zudem wurde Henry Siebeneicher, Obermeister der Kfz-Innung Region Dresden, in den Vorstand gewählt.

Seifert wird Ehrenmitglied

Mit der personellen Neuaufstellung endet eine Ära beim Kfz-Gewerbe Sachsen. Wolfgang Seifert, Präsident der ersten Stunde, der seit der Gründung des Landesverbandes am 3. August 1990 knapp 30 Jahre an der Spitze gestanden hat, wurde für sein großes Engagement und Wirken für die Interessen des sächsischen Kraftfahrzeuggewerbes mit dem Titel „Ehrenmitglied des Landesverbandes“ ausgezeichnet.

Mitgliederversammlung des Kfz-Gewerbes Sachsen: (v.li.) Ralf Herrmannsdorf (Präsident), Wolfgang Seifert (Ehrenmitglied), Michael Schneider (stellv. Präsident) und Henry Siebeneicher (Vorstandsmitglied).
Mitgliederversammlung des Kfz-Gewerbes Sachsen: (v.li.) Ralf Herrmannsdorf (Präsident), Wolfgang Seifert (Ehrenmitglied), Michael Schneider (stellv. Präsident) und Henry Siebeneicher (Vorstandsmitglied). (Bild: Kfz-Gewerbe Sachsen)

In seiner Laudatio würdigte der neue Präsident Seiferts konsequentes Eintreten für die Interessen der Branche sowohl auf regionaler als auch auf Landes- und Bundesebene. „Dafür wirst du von allen Kollegen geachtet und geschätzt“, führte Herrmannsdorf weiter aus.

Seinen Dank richtete er auch an alle Ehrenamtsträger für die in der Vergangenheit geleistete Arbeit und wünschte den Gewählten Kraft und Mut für die anstehenden Aufgaben in der gesamten Verbandsorganisation.

Am Ende der Mitgliederversammlung erinnerte Herrmannsdorf mit Blick auf die anstehenden Herausforderungen an den Landesverband, „dass bereits in der Vergangenheit zahlreiche Veränderungen erfolgreich gemeistert wurden, und so werden wir auch diese gemeinsam meistern.“

Holger Zietz
Über den Autor

Holger Zietz

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46245158 / Verbände)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen