Suchen

Neues Logo bei Toyota

| Autor: Andreas Wehner

Der japanische Autobauer Toyota ändert sein Markenemblem und folgt dabei dem Trend zur Zweidimensionalität. An den Fahrzeugen und bei der Signalisation der Handelsbetriebe ändert sich zunächst nichts.

Firmen zum Thema

Künftig ist das Toyota-Logo zweidimensional.
Künftig ist das Toyota-Logo zweidimensional.
(Bild: Toyota)

Toyota hat ein neues Logo vorgestellt. Wie einige andere Autohersteller in der Vergangenheit haben auch die Japaner ihr neues Markenemblem zweidimensional und einfarbig gestaltet. Dazu kommt eine neue Hausschrift und ein verändertes Layout. Wie Toyota am Montag mitteilte, soll das neue Markendesign den Beginn einer neuen Ära signalisieren und den „Übergang von einem Automobilproduzenten hin zu einem zukunftsweisenden Mobilitätspartner“ markieren.

Das Logo erscheint künftig ohne Wortmarke und wurde dem Einsatz im digitalen Raum angepasst. Es soll auf allen Kommunikationskanälen zum Einsatz kommen, an den Fahrzeugen und in der Signalisation der Handelsbetriebe ändert sich aber zunächst nichts. Letztere werde im Zuge der „Toyota 2025 Netzwerkstrategie“ überprüft, heißt es in der Mitteilung.

Zusammen mit dem neuen Logo führt der Autobauer die neue Hausschrift „Toyota Type“ ein. Sie ist sowohl für Online- als auch für Offline-Umgebungen einsetzbar.

Neues Logo erstmals auf dem Yaris zu sehen

„Wir haben das neue visuelle Design der Marke mit Blick auf ‚Morgen‘ entwickelt“, sagte Didier Gambart, Vertriebs- und Marketingchef bei Toyota Motor Europe. „Es ermöglicht uns in Zukunft eine bessere Verbindung mit unseren Kunden über eine Vielzahl von Berührungspunkten. Erstmals wird es bei der Premiere des neuen Toyota Yaris zu sehen sein.“

„Durch Reduktion und die Konzentration auf unsere wesentlichen Produkt- und Markenbotschaften schaffen wir einen klaren Markenauftritt“, ergänzt Klaus Kroppa, Direktor Marketing bei Toyota Deutschland. „Das moderne Design hilft uns dabei, mit frischem Wind aus der aktuellen schwierigen Situation gestärkt hervorzugehen.“

(ID:46726083)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«