Oliver Zipse wird neuer BMW-Chef

Harald Krüger übergibt bereits im August

| Autor: Andreas Wehner

Oliver Zipse soll BMW in den kommenden Jahren durch den Wandel führen.
Oliver Zipse soll BMW in den kommenden Jahren durch den Wandel führen. (Bild: BMW)

Am Ende gab es keine Überraschung: Oliver Zipse wird neuer Chef des Autobauers BMW. Das habe der Aufsichtsrat am Donnerstag in Spartanburg entschieden, teilte BMW mit. Damit hat sich der Favorit um die Nachfolge von Harald Krüger durchgesetzt. Dieser hatte vor zwei Wochen nach offenbar massiver interner Kritik erklärt, seinen im April 2020 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Bis zum nächsten Frühjahr muss Zipse jedoch nicht warten. Der neue Konzernchef tritt sein Amt bereits zum 16. August an, Krüger scheidet einen Tag zuvor in beiderseitigem Einvernehmen aus dem Vorstand aus. Der 53-jährige Krüger stand vier Jahren an der Spitze des Konzerns. Unter ihm bewahrte sich BMW eine saubere Weste im Dieselskandal und schloss wichtige Partnerschaften bei Mobilitätsdiensten und beim autonomen Fahren.

Der 55-jährige Zipse ist seit 2015 Produktionsvorstand bei BMW – schon damals wurde er im Amt Nachfolger von Harald Krüger. Er studierte Informatik und Mathematik in den USA sowie Maschinenbau in Darmstadt. Danach hat Zipse sein gesamtes Berufsleben in dem Konzern verbracht: 1991 startete er als Trainee und war seitdem in verschiedenen leitenden Funktionen tätig, unter anderem als Strategiechef. Er gilt als umgänglich, aber durchsetzungsstark. „Er wird der BMW-Group zusätzliche Impulse bei der Gestaltung der Mobilität der Zukunft verleihen“, erwartet Aufsichtsratschef Norbert Reithofer.

Presseberichten zufolge soll Zipse schon bis zur IAA im September eine neue Strategie präsentieren. Krüger war vor allem vorgeworfen worden, dass BMW seinen Vorsprung bei der Elektromobilität verspielt habe. Zipse soll das wieder gerade rücken. Zuletzt hatte jedoch auch Krüger ein Forcieren der Elektromobilität angekündigt. Dieses Jahr kommt der Elektro-Mini, nächstes Jahr der erste vollelektrische SUV iX3, und im Jahr 2023 sollen schon 25 elektrifizierte Modelle auf der Straße sein.

Anders als VW setzt BMW jedoch nicht komplett auf batterieelektrische Fahrzeuge. Zwar sind mehrere solche Modelle für die Zukunft angekündigt, allerdings hat BMW jetzt schon einen großen Teil seiner Palette als Plug-in-Hybride im Angebot. Auch die Brennstoffzelle soll eine wichtige Rolle spielen. BMW arbeitet in der Wasserstoff-Technologie mit Toyota zusammen und könnte schon in Kürze ein eigenes Brennstoffzellenfahrzeug präsentieren.

Wie andere Hersteller auch hat BMW aktuell mit schwächelnder Nachfrage zu kämpfen. Vor allem Zollstreitigkeiten machen dem Autobauer zu schaffen. Zudem stehen hohe Investitionen in Zukunftstechnologien an.

Als zweiter Kandidat um die Nachfolge als BMW-Konzernchef galt Klaus Fröhlich. Der Entwicklungschef steht aber mit 59 Jahren kurz vor Erreichen der Altersgrenze. Diese Regelung könnte jedoch gelockert werden. Presseberichten zufolge denkt man bei BMW darüber nach, die Regelung zu lockern, um Fröhlich, dessen Vertrag im kommenden Jahr ausläuft, länger ans Unternehmen zu binden. Eine Entscheidung darüber hat der Aufsichtsrat jedoch bisher nicht getroffen. Auch über die Nachfolge von Oliver Zipse soll erst in einer der folgenden Sitzungen des Kontrollgremiums entschieden werden.

BMW rechnet im laufenden Jahr mit einem Gewinneinbruch und streicht wenig gefragte Modell- und Motorvarianten, will im Gegensatz zu anderen Autoherstellern aber keine Stellen abbauen. Bei den Verkaufszahlen hatte Mercedes BMW vor drei Jahren überholt, aber jetzt könnte sich Zipse die Krone zurückholen.

So will BMW die Elektromobilität forcieren

So will BMW die Elektromobilität forcieren

25.06.19 - Der Münchner Autokonzern will 2021 doppelt so viele elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen wie 2019. Wie die Elektromobilität der Zukunft bei dem Autobauer aussieht, zeigen verschiedene Studien und Versuchsfahrzeuge. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46036851 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen