Registrierungspflichtiger Artikel

Opel Probleme mit Partikelfiltern und Sitzverrieglungen

Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Viktoria Hahn

Über 1.400 Exemplare des Grandland X, Vivaro und Zafira Life müssen in deutsche Vertragsbetriebe. Dort überprüfen die Mitarbeiter die möglicherweise defekten Teile und tauschen sie bei Bedarf.

Firmen zum Thema

Rund 1.100 in Deutschland registrierte Grandland X müssen aufgrund eines möglicherweise defekten Dieselrußpartikelfilters in die Werkstatt.
Rund 1.100 in Deutschland registrierte Grandland X müssen aufgrund eines möglicherweise defekten Dieselrußpartikelfilters in die Werkstatt.
(Bild: Opel)

Zwei kleinere Rückrufe stehen bei Opel-Betrieben zum Jahresende auf dem Programm. Bei rund 1.100 hierzulande registrierten Grandland X aus dem Modelljahr 2018 könne der Dieselrußpartikelfilter (DPF) defekt sein, erklärte ein Markensprecher auf Anfrage.

Die ausgestoßene Partikelmenge liege dadurch unter Umständen außerhalb der Grenzwerte. „Wir haben bereits begonnen, die Kunden zu kontaktieren, um bei betroffenen Fahrzeugen den Dieselrußpartikelfilter zu überprüfen und gegebenenfalls auszutauschen“, sagte er. Der Werkstattaufenthalt dauere bis zu einer Stunde.

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist