Spree-Automobile setzt Sun-Carport ein

Redakteur: Norbert Rubbel

Am Standort Berlin-Weißensee hat die Spree-Automobile ihren ersten Sun-Carport errichtet. Das kleine Solarkraftwerk soll den Strom für den Toyota Prius und die Elektroautos der Bahn liefern.

Firma zum Thema

V. li.: Gösta Wahl (DB Rent), Sigrid Schaede (Toyota), Karsten Zell (Spree-Automobile), Hannes Beyer (DB Rent) und Michael Wünsch (Spree-Automobile) tanken mit Sonne.
V. li.: Gösta Wahl (DB Rent), Sigrid Schaede (Toyota), Karsten Zell (Spree-Automobile), Hannes Beyer (DB Rent) und Michael Wünsch (Spree-Automobile) tanken mit Sonne.
( Spree-Automobile )

Die Spree Automobil-Vertriebs-GmbH & Co. KG in Berlin-Weißensee, ein Unternehmen der Levy-Gruppe, verfügt nun über eine eigene Stromtankstelle. Mit dem Sun-Carport der Solar-World AG habe das Toyota-Autohaus einen weiteren Schritt in Richtung Kompetenzcenter für E-Mobilität getan, erläutert Filialleiter Michael Wünsch. Zudem diene das „Kraftwerk mit Wetterschutz“ als Carsharingstation für die E-Fahrzeuge der Deutschen Bahn. „Mit der täglich produzierten Strommenge kann ein Elektroauto seinen durchschnittlichen Tagesbedarf von etwa 30 Kilometern ohne CO2-Ausstoß decken“, erklärt Wünsch. Von der Stromtankstelle profitiere vor allem der Toyota Prius mit Plug-in-Hybridtechnik, der mit einer aufladbaren Batterie ausgestattet sei.

Nach Angaben der Solar-World AG bietet der Sun-Carport einen Mehrfachnutzen: Er erzeugt Strom, schützt die Fahrzeuge vor der Witterung und läßt sich gleichzeitig als Tankstelle für Elektroautos einsetzen — direkt vor dem Autohaus.

Bildergalerie

Das „Sonnenkraftwerk“ liefert das Bonner Unternehmen in verschiedenen Konfigurationen: mit 9, 10 oder 15 Solarstrommodulen. Neben den Standardversionen gibt es Sun-Carports mit verstärkten Bauteilen für besonders hohe Schnee- und Windlasten. Je nach Anlagengröße kostet ein Einzelcarport zwischen 9.964 und 13.754 Euro. Die Preise für die Doppelcarports mit 15 Sonnenmodulen liegen zwischen 16.611 und 20.627 Euro.

(ID:379875)