Ungebunden und kompetent

Redakteur: Norbert Rubbel

Jens Strobel erhält von seinem Teilegroßhändler Knoll nicht nur Ersatzteile und technische Informationen, sondern auch ein Konzept für einen professionellen Werbeauftritt.

Firmen zum Thema

Mit der neuen Außen-signalisation will Jens Strobel professioneller auftreten und neue Kunden hinzuge- winnen.
Mit der neuen Außen-signalisation will Jens Strobel professioneller auftreten und neue Kunden hinzuge- winnen.
( Foto: Rubbel )

In Deutschland gibt es rund 20.000 Freie Werkstätten. 100 von ihnen heißen jetzt bereits auch schon so. Sie sind Konzeptpartner des Verbunds mittelständischer Autoteilegroßhändler (VmA) und signalisieren auf ihren Pylonen, Fassadenbändern und Hinweisschildern neben ihren Eigennamen das Markenzeichen „Freie Werkstatt“. Erster Werkstattpartner des VmA-Gesellschafters Knoll in Chemnitz ist der Servicebetrieb von Jens Strobel im Stadtteil Siegmar. Von seinem Teilegroßhändler erhält er nicht nur Ersatzteile namhafter Lieferanten und das technische Wissen für die Fahrzeuginstandsetzung, sondern auch ein Konzept für einen professionellen Werbeauftritt. „Mit der neuen Außensignalisation wollen wir in erster Linie unser Erscheinungsbild verbessern und neue Kunden hinzugewinnen“, erläutert der Betriebsinhaber seine Entscheidung für das Werkstattkonzept.

Werkstattpartner bleiben unabhängig

Was dem 46-jährigen Kfz-Meister genauso wichtig ist wie die werbliche Unterstützung durch den Großhändler, ist seine Unabhängigkeit. „Ich möchte selbstständig bleiben und mich auf keinen Fall vertraglich an ein Werkstattsystem binden“, betont Jens Strobel. Die unternehmerische Freiheit der Freie-Werkstatt-Partner sei genau der Unterschied zu vielen anderen Konzepten des freien Marktes, erklärt Knoll-Prokurist Michael Mehner und fügt hinzu: „Unsere Werkstattpartner zahlen keine monatlichen Gebühren und unterliegen keiner Abnahmeverpflichtung. Wir möchten allerdings, dass wir bei unseren Werkstattpartnern die Nummer eins in der Teilebelieferung sind.“

Großhändler vermittelt Kompetenz

Die mehrmals tägliche Auslieferung von Ersatzteilen und Zubehörartikeln an eine Werkstatt sei längst zum Standard geworden. „Wir müssen daher den Kfz-Betrieben unsere Kompetenz vermitteln, um uns von anderen Großhändlern abzugrenzen“, sagt Michael Mehner. Und die kann sich sehen lassen. Denn neben dem Bosch-Sortiment und den Produkten anderer Teilehersteller und Werkstattausrüster bietet der Chemnitzer Großhändler seinen Konzeptnehmern auch Leistungen an, wie

  • technische Schulungen und Hotlines,
  • Werbemittel für die Kundenansprache,?
  • n Online-Bestellsystem, ?e
  • in Fahrzeughandelsmodul, ?d
  • Teilekatalog Centro-Digital und ? di
  • Werkstattsoftware Centro-Faktura.?

„Werkstattpartnern, die unsere Leistungsbausteine aktiv umsetzen, geht es wirtschaftlich besser als anderen Betrieben“, weiß Knoll-Systemberater Matthias Dehn.

Besonders wichtig für Jens Strobel sei die technische Unterstützung in den Bereichen Fahrzeugelektronik, Motormanagement und Fahrzeugsicherheit sowie der Zugang zu den technischen Daten der Automobilhersteller und Importeure. „Die Hersteller statten ihre Fahrzeuge mit immer mehr elektronischen Systemen aus. Die Bosch-Kompetenz versetzt uns in die Lage, die modernen Autos auch in Zukunft warten und reparieren zu können“, resümiert der Freie-Werkstatt-Partner.

(ID:326644)