Volvo flexibilisiert sein Aboangebot

Dreimonatige Kündigungsfrist, keine Extragebühren

| Autor: Julia Mauritz

Ab sofort müssen die Care-by-Volvo-Kunden keine Extragebühr mehr zahlen, wenn sie das Modell wechseln wollen.
Ab sofort müssen die Care-by-Volvo-Kunden keine Extragebühr mehr zahlen, wenn sie das Modell wechseln wollen. (Bild: Volvo)

Volvo hat an den Konditionen seines Alles-inklusive-Abos namens „Care by Volvo“ gefeilt: Ab sofort entfallen die 24-monatige Basislaufzeit sowie die Kündigungs- und Wechselgebühren. Nur eine übliche Frist von drei Monaten muss beim Abschluss eines Abovertrags noch eingehalten werden. Bislang musste ein Kunde 700 Euro für den Wechsel eines Autos zahlen und knapp 1.300 Euro für den vorzeitigen Ausstieg aus dem Vertrag – bei den Abomodellen, die auf maximale Flexibilität ausgelegt sind

Nicht geändert hat sich der Bestellvorgang: Der Kunde ordert ausschließlich online sein Care-by-Volvo-Fahrzeug. Mit der Übernahme des Autos – entweder seinem individuell konfigurierten Modell oder einem Übergangsfahrzeug – startet das Auto-Abo. Volvo stellt in Aussicht, die Kunden binnen 21 Tagen mobil zu machen. Die Kunden, die das Modell wechseln wollen, können ihr bisheriges Fahrzeug nutzen, bis das Neue kommt.

„Das Feedback der Interessenten zeigt, dass sie sich noch mehr Flexibilität wünschen. Nun müssen die Kunden sich nicht mehr überlegen, ob sie ihren Neuwagen ein, zwei oder drei Jahre fahren wollen. Sie können ihr Abo anpassen, wann immer es notwendig ist und das ohne Extrakosten“, erläutert Patrick Wendt, Head of Care by Volvo in Deutschland.

Alle Kosten auf einen Blick

Ebenfalls neu ist ein auf der Website integrierter Autokostenrechner: Er bietet Kunden die Möglichkeit, die Gesamtkosten des bisherigen Fahrzeugs zu ermitteln und diese dem Leistungsangebot von Care-by-Volvo gegenüberzustellen.

Die Aborate des Volvo-Angebots inkludiert außer dem Benzin alle Fahrzeugkosten für den Betrieb und Unterhalt des Fahrzeuges. Neben der Kfz-Steuer sind beispielsweise auch die vorgeschriebenen Wartungen, mögliche Reparaturen sowie notwendige Verschleiß- und Ersatzteile inbegriffen. Zudem übernimmt der Hersteller bei Werkstattterminen das Abholen und Zurückbringen des Fahrzeugs sowie den saisonalen Reifenwechsel einschließlich Einlagerung. Die im Preis inbegriffene Kfz-Versicherung enthält keine Altersbeschränkung und ist nicht personengebunden: Selbst Fahranfänger ab 17 Jahren mit gültigem Führerschein können sich ans Steuer setzen, ohne dass der Tarif steigt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46006712 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen