VW Amarok: Ab Mai ist in Europa Schluss

Produktion in Argentinien läuft weiter

| Autor: Jens Rehberg, Christoph Seyerlein

Das weltweite Amarok-Volumen war im vergangenen Jahr um rund zehn Prozent rückläufig.
Das weltweite Amarok-Volumen war im vergangenen Jahr um rund zehn Prozent rückläufig. (Bild: VW)

Nach der X-Klasse ist nun auch das Ende eines weiteren Pick-Ups auf dem deutschen Markt terminiert. Ursprünglich war vom Produktionsende des Amarok im kommenden Jahr die Rede gewesen. Wie den Volkswagen-Partnern bereits mitgeteilt wurde, soll nun aber schon im Mai Schluss sein mit der Amarok-Montage in Hannover.

Wie ein Sprecher von Volkswagen Nutzfahrzeuge am Mittwoch auf Anfrage sagte, bedeutet das Ende des Pick-Ups in Hannover aber nicht das komplette Aus für das leichte Nutzfahrzeug. In Argentinien soll der Amarok für die außereuropäischen Markt weiterhin gebaut werden. Zuletzt war das weltweite Amarok-Volumen 2019 um zehn Prozent auf rund 72.500 Einheiten geschrumpft. Etwa ein Drittel davon wurde in Hannover für Europa produziert.

In Deutschland konnte der Amarok seit seinem Start 2010 nie die 5.000-Einheiten-Marke knacken. Der Segmentkönig „Ranger“ von Ford machte zuletzt in etwa doppelt so viel Volumen hierzulande wie der VW-Pick-up.

Die offizielle Sprachregelung des Herstellers stellt nicht auf die mäßige Marktakzeptanz des Modells ab. Ein Sprecher sagte: „Die Nachfrage ist nach wie vor groß, wir verdienen auch gutes Geld mit dem Amarok.“ Dennoch habe man sich für ein vorzeitiges Produktionsende entschieden, da man die Fertigungskapazitäten in Hannover ab 2021 für den T7 und für die Elektro-Modelle ID Buzz und ID Cargo benötige.

Eine nicht unwesentliche Rolle dürfte aber auch die weitere Verschärfung der Abgas-Regeln in Europa für leichte Nutzfahrzeuge zum 1. September 2020 spielen. Dann tritt für jene Modelle der „WLTP 2nd Act“ in Kraft, mit dem es Pkws schon im September 2019 zu tun bekamen. Die Abgasreinigung wird dadurch für die Hersteller deutlich teurer, größere Investments in sowieso auslaufende Modelle ergeben aus wirtschaftlicher Sicht wenig Sinn.

Wie der Sprecher zudem bestätigte, soll es ab 2022 trotz der übersichtlichen Nachfragesituation in Europa einen Nachfolger für den Amarok geben. Dieser wird derzeit in Zusammenarbeit mit Ford entwickelt.

Handel gibt sich entspannt

Die Auslieferungen des aktuellen Amarok in Deutschland sollen noch bis Ende August fortlaufen. Händler hält der Hersteller dazu an, jetzt noch Bestellungen für das Modell aufzugeben, sofern das noch nicht geschehen ist.

Im Handel selbst nimmt man die Situation weitgehend entspannt an. Ein VW-Partner sagte im Gespräch mit »kfz-betrieb«, man sei vom Hersteller frühzeitig informiert worden und habe sich rechtzeitig mit der entsprechenden Ware eingedeckt. „Damit kommen wir im Normalfall auf absehbare Zeit gut aus“, so der Händler weiter.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46385195 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Santander Consumer Bank: POS ins Internet verlagern

Im digitalen Zeitalter wird sich der Automobilhandel weiter stark verändern. Das beeinflusst auch das Geschäft der unabhängigen Finanzdienstleister im Kfz-Gewerbe. Thomas Hanswillemenke und Maik Kynast erläutern, was das für ihre Bank bedeutet. lesen

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Fahrzeugfinanzierung: Günstig ist nicht gleich gut

Lange Laufzeiten, niedrige Zinsen und geringe Monatsraten – so sehen viele Kredit- angebote in der Werbung aus. Doch für den Kunden und auch für das Autohaus sind sie häufig nicht die beste Wahl. lesen