VW: Schon 1,5 Millionen Kunden im Ökosystem registriert

Hersteller eröffnet „We Campus“ in Berlin

| Autor: Christoph Seyerlein

Volkswagen We soll das „digitale Kaufhaus“ des Autoherstellers werden.
Volkswagen We soll das „digitale Kaufhaus“ des Autoherstellers werden. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen treibt den internen digitalen Wandel weiter voran. Der Hersteller eröffnete am Freitag in Berlin den sogenannten „We Campus“. An jenem neuen Standort in der Nähe des Alexanderplatzes führt VW 900 Digital-Experten zusammen, die künftig dort Mobilitätsdienste und -services entwickeln sollen. Anbieten wollen die Wolfsburger die Produkte in ihrem Ökosystem Volkswagen We.

Jüngster Dienst ist das Carsharing-Programm Weshare, weitere Angebote sollen zeitnah folgen. Nach und nach will Volkswagen sein Ökosystem zu einem „digitalen Kaufhaus“ ausbauen. Auch der Direktvertrieb von Autos ist perspektivisch nicht ausgeschlossen.

Weshare: VW will Carsharing als Verkaufshebel für E-Autos nutzen

Weshare: VW will Carsharing als Verkaufshebel für E-Autos nutzen

27.06.19 - Reichlich spät steigt Volkswagen ins Carsharing-Geschäft ein. Bei seinem Angebot Weshare setzt der Hersteller ausschließlich auf Elektroautos. Kunden wollen die Wolfsburger damit im zweiten Schritt zum Kauf eines Stromers bewegen. Dennoch bleibt der Handel erst einmal weitgehend außen vor. lesen

Aktuell wird Kunden über Volkswagen We neben Weshare beispielsweise bargeldloses Zahlen und Stromladen („We Charge“) sowie die Öffnung des eigenen Autos für Lieferdienste („We Deliver“, bisher nur im neuen Passat) angeboten.

Im kommenden Jahr will Volkswagen dann die nächste Stufe zünden. Der VW ID 3 wird das erste vollvernetzte Fahrzeuge des Herstellers sein. Dank seiner Verbindung zur Volkswagen Automotive Cloud wird das Auto dazu in der Lage sein, beispielsweise over-the-air-Updates zu beziehen oder functions on demand freigeschaltet zu bekommen.

VW erhofft sich zusätzlichen Milliardenumsatz

Schon heute sind laut VW mehr als 1,5 Millionen Kunden bei Volkswagen We registriert, perspektivisch will der Konzern etwa fünf Millionen User pro Jahr hinzugewinnen. Bis 2025 peilt VW damit einen Zusatzumsatz in Höhe von einer Milliarde Euro an.

Mehr zum Thema Ökosystem und digitale Kunden-ID lesen Sie in der Digital-Spezialausgabe des »kfz-betrieb«, die am 19. Juli erscheint und zeitgleich in unserem PLUS-Fachartikel-Bereich.

VW-Digitalvorstand: „Wir werden den Handel auch in Zukunft brauchen“

VW-Digitalvorstand: „Wir werden den Handel auch in Zukunft brauchen“

01.07.19 - Christian Senger ist bei Volkswagen seit einigen Monaten für die Digitalisierung zuständig. Im Interview erläutert er, warum der Autobauer nun auch direkt mit Endkunden in Kontakt tritt und warum die Händler aus seiner Sicht dennoch wichtig bleiben werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46010504 / Technik)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen