Porsche Wie oft die Taycan-Batterie Probleme macht, und was der Modultausch kostet

Von Jakob Schreiner

Einige Details darüber, wie die Zuffenhausener ihr Servicenetz für die Batteriereparatur ertüchtigen wollen, waren bereits bekannt. Jetzt hat der Hersteller weitere Einzelheiten bekannt gegeben und tiefe Einblicke in die Reparatur der Hochvolt-Batterie des Taycan gewährt.

Schutzhelm mit Visier, spannungssicherer Overall und dicke Hochvolt-Handschuhe: Mit der angelegten Schutzausrüstung wird selbst einfache Schraubarbeit bei der Batteriereparatur zur Herausforderung.
Schutzhelm mit Visier, spannungssicherer Overall und dicke Hochvolt-Handschuhe: Mit der angelegten Schutzausrüstung wird selbst einfache Schraubarbeit bei der Batteriereparatur zur Herausforderung.
(Bild: Porsche)

Vor Kurzem gab Renault bekannt, dass weniger als ein Prozent der Zoe-Batterien bislang Probleme gemacht haben. Die Herstellergarantie der ältesten Fahrzeuge, die Mitte 2013 auf den Markt kamen, waren da bereits abgelaufen.

Bis die Batteriegarantie beim Porsche Taycan erlischt, verstreichen noch mindestens fünf Jahre. Was die Zuffenhausener aber bereits jetzt sagen können: Wie beim Zoe bereitete bislang etwa nur ein Prozent der Taycan-Akkus Probleme. Das erklärte Christian Brügger, Product Engineer Aftersales Electric bei Porsche, geladenen Medienvertretern in der vergangenen Woche in einem Medienworkshop zur Batteriereparatur des Taycan.