Abgas-Urteil: Hersteller muss Kunden auszahlen

Skoda-Fahrer gewinnt vor Landgericht gegen den Autobauer

| Autor: Christoph Seyerlein

Volkswagen muss einem Skoda-Fahrer knapp 26.500 Euro für seinen Yeti zurückzahlen.
Volkswagen muss einem Skoda-Fahrer knapp 26.500 Euro für seinen Yeti zurückzahlen. (Bild: VW)

Volkswagen hat in der Abgas-Affäre vor dem Landgericht Hildesheim eine weitere Schlappe erlitten. Das Gericht hat den Hersteller laut eigener Mitteilung am Dienstag dazu verurteilt, den von der Diesel-Problematik betroffenen Skoda Yeti eines klagenden Kunden zurückzunehmen und ihm den vollen Kaufpreis in Höhe von knapp 26.500 Euro auszuzahlen (Az.3 O 139/16). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Volkswagen kann gegen die Entscheidung in Berufung gehen.

Nach Ansicht des Gerichtes handelt es sich bei der Prüfstandserkennung, die im Zentrum der VW-Affäre steht, „um eine gesetzeswidrige Manipulation der Motorsteuerung, die gegen europäische Vorgaben zur Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen verstößt.“ Das Argument von Volkswagen, dass alleine die Emissionswerte unter Laborbedingungen im Prüfbetrieb zählten, wiesen die Richter zurück. Es liege „auf der Hand“, dass eine Schadstoffmessung auf dem Prüfstand nur korrekt erfolgt, wenn das zu testende Fahrzeug auf dem Prüfstand genauso arbeite wie im Echtbetrieb.

Damit habe Volkswagen dem Kläger „in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Art und Weise“ Schaden zugefügt. Das Vorgehen von Volkswagen sei „kein Kavaliersdelikt, sondern eine verwerfliche Verbrauchertäuschung“. Der Richter bezeichnete den Einsatz der Prüfstandserkennung als „ebenso verwerflich, wie in der Vergangenheit etwa die Beimischung von Glykol in Wein oder von Pferdefleisch in Lasagne“.

Es sei offensichtlich, dass kein verständiger Kunde ein Fahrzeug mit einer nicht gesetzeskonformen Motorsteuerungssoftware kaufen würde, hieß es in der Urteilsbegründung weiter. Der Kläger habe kein technisch einwandfreies, gesetzeskonformes Fahrzeug erhalten, obwohl ihm das laut Kaufvertrag zustand. Auch deshalb stehe ihm die Erstattung des vollen Kaufpreises zu und „nicht nur ein Minderwert“.

Laut der Kanzlei Rogert & Ulbrich, die den Skoda-Fahrer vertritt, wird Volkswagen durch das Urteil „erstmals außerhalb von Gewährleistungsaspekten für seine schädigenden Handlungen erfolgreich zivilrechtlich in Anspruch genommen.“ Frühere Klagen dieser Art hätten keinen Erfolg gehabt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44464701 / Recht)

Plus-Fachartikel

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Targobank: „Wir wollen wachsen“

Das Unternehmen will 2019 sein Produktportfolio für die Kunden aus dem Automobilbereich weiter ausbauen, erläutert der für das Autogeschäft zuständige Ressortleiter Markus Häring. lesen

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Digitalstrategien der großen Autohändler: Volle Datenkraft voraus

Von neuen Kommunikationskanälen über die Prozessautomatisierung bis hin zu neuen Funktionen und Abteilungen: Die großen Autohausgruppen arbeiten mit unterschiedlichen strategischen Ansätzen daran, sich für das digitale Zeitalter fit zu machen. lesen