Audi verlängert Sponsoring des FC Bayern – und zahlt deutlich mehr

Vertrag bis 2029 verlängert

| Autor: Christoph Seyerlein

V.l.n.r.: Alexander Seitz (Finanzvorstand Audi), Hildegard Wortmann (Vertriebsvorständin Audi), Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern München), Oliver Kahn (Vorstandsmitglied FC Bayern München), Andreas Jung (Marketingvorstand FC Bayern München), Jörg Wacker (Vorstand für Internationalisierung und Strategie FC Bayern München).
V.l.n.r.: Alexander Seitz (Finanzvorstand Audi), Hildegard Wortmann (Vertriebsvorständin Audi), Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern München), Oliver Kahn (Vorstandsmitglied FC Bayern München), Andreas Jung (Marketingvorstand FC Bayern München), Jörg Wacker (Vorstand für Internationalisierung und Strategie FC Bayern München). (Bild: Audi)

Noch im letzten Jahr hatte der FC Bayern München ernsthaft in Erwägung gezogen, Audi als einen seiner Hauptsponsoren durch BMW zu ersetzen. Nun sind solche Gedankenspiele endgültig vom Tisch. Der Sportverein und der Ingolstädter Autohersteller gaben am Dienstag bekannt, ihre Zusammenarbeit bis 2029 zu verlängern. Seit 2002 ist Audi als Sponsor der Münchner aktiv, seit 2011 ist der Konzern auch Anteilseigner und hält 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG.

Audi lässt sich den Deal laut dem „Handelsblatt“ einiges kosten. Nach Informationen aus dem Audi-Umfeld zahlen die Ingolstädter statt der derzeit 30 Millionen Euro fast das doppelte. „Da ist noch eine Fünf davor, die Zahl 60 ist aber nicht weit entfernt“, zitiert die Zeitung eine mit dem Vorgang betraute Person. Nicht zuletzt die Gerüchte um ein BMW-Engagement – ein Zehn-Jahres-Vertrag mit einem Volumen von 800 Millionen Euro stand im Raum – dürften den Preis in die Höhe getrieben haben.

Mega-Sponsoren-Deal zwischen FC Bayern und BMW geplatzt

Mega-Sponsoren-Deal zwischen FC Bayern und BMW geplatzt

20.05.19 - Eigentlich wollte BMW den Konkurrenten Audi als Sponsor beim FC Bayern München ablösen. Eine Absichtserklärung dazu gab es bereits. Doch jetzt hat der Rekordmeister die Gespräche überraschend beendet. Über die Gründe will der FC Bayern „derzeit Stillschweigen bewahren“. lesen

Audi-Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann teilte am Dienstag mit: „Der FC Bayern München passt perfekt zur strategischen Neuausrichtung von Audi.“ Beide Marken seien weltweit für Premiumerlebnisse bekannt. Die VW-Tochter bleibt exklusiver Fahrzeugpartner der Bayern. Einzelne Projekte des Vereins mit anderen Marken aus dem Volkswagenkonzern sind laut Vertrag allerdings möglich.

Gerade inhaltlich wollen Audi und die Bayern ihre Zusammenarbeit ausbauen. Audi erhofft sich davon vor allem Effekte für das Geschäft in China. Dort habe der FC Bayern 135 Millionen Fans, sagte Audi-Finanzvorstand Alexander Seitz. Durch die Partnerschaft erschließe man sich neue Vermarktungsmöglichkeiten.

Bayern-Spieler erhalten E-Trons

Aus der bisherigen Fahrzeugpartnerschaft soll nun „eine strategische Kooperation“ werden, erklärten beide Seiten. Gerade in den Bereichen Elektrifizierung und Marketing wollen die Partner gemeinsame Sache machen. So wird Audi künftig in der Allianz Arena stärker als bislang präsent sein. Fans sollen dort unter anderem mit neuen Mobilitätsangeboten der Ingolstädter in Kontakt kommen und Probefahrten durchführen können. Auch im neuen FC Bayern Flagship Store im Zentrum Münchens soll es Angebote des Autoherstellers geben. Ebenfalls mehr Präsenz will Audi auf dem Campus des FC Bayern und am Trainingsgelände an der Säbener Straße zeigen – beispielsweise mit Ladesäulen.

Dass man es mit der Elektrifizierung ernst meint, will Audi mit einer speziellen Aktion unterstreichen: Jeder Spieler aus dem Fußball-Profikader des FC Bayern München erhält künftig einen reinelektrischen Audi E-Tron als Dienstwagen. Insgesamt soll der CO2-Ausstoß der Fahrzeuge, die der Hersteller den Münchnern zur Verfügung stellt, im Mittel nicht mehr als 95 Gramm pro Kilometer betragen und damit die neuen EU-Richtwerte einhalten.

Auch mit den Basketballern des FC Bayern München kooperiert Audi in den nächsten Jahren. Jene Zusammenarbeit wurde bis 2023 verlängert. Der amtierende deutsche Meister trägt seine Heimspiele derzeit im „Audi Dome“ aus, eine neue Halle namens „SAP Garden“ am Olympiapark ist aber in Planung. Die Partnerschaft soll sich ähnlich wie bei den Fußballern auch um die Themen Elektrifizierung, Digitalisierung und Mobilitätsservice drehen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46312268 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

Autohaus-Peter-Gruppe: Gefliest für eine Million Euro

2020 investieren Helmut und Andreas Peter weiter in vorhandene und neue Standorte. Die beiden Geschäftsführer gehen positiv gestimmt ins Jubiläumsjahr. Dabei ist die Aufgabenstellung bei den verschiedenen Marken im 30. Jahr der Firmengeschichte unterschiedlich. lesen

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Autohaus eTower: Mobilitätsspagat

Das Garbsener Autohaus hat sich auf den Handel mit hochpreisigen SUVs und Sportwagen spezialisiert. Gleichzeitig betreiben die Geschäftsführer eine Carsharing-Flotte mit Smarts und Transportern. Ein Geschäftsmodell, das einmalig sein dürfte. lesen