Personalie Beissbarth bekommt wieder einen zweiten Chef

Von Martin Achter

Nach einem Weggang im vergangenen Jahr ist die Geschäftsführung des Werkstattausrüsters Beissbarth jetzt wieder komplett: Finanzexperte Thomas Visel beendet die Vakanz an der Führungsspitze. Für das Unternehmen ist er kein Unbekannter.

Anbieter zum Thema

Der Prüfgerätehersteller hat Finanzchef Thomas Visel rückwirkend zum 1. April zum zweiten Geschäftsführer bestellt.
Der Prüfgerätehersteller hat Finanzchef Thomas Visel rückwirkend zum 1. April zum zweiten Geschäftsführer bestellt.
(Bild: Dominsky/»kfz-betrieb«)

Thomas Visel (60) wird neuer Co-Geschäftsführer des Prüfgeräteherstellers Beissbarth. Visel vervollständige „an der Seite von CEO Gary Palmer die Geschäftsführung“, wie das Unternehmen jetzt mitteilte. Die Personalie setzt Beissbarth rückwirkend zum 1. April um.

Künftig für das internationale Wachstum von Beissbarth zuständig: Thomas Visel
Künftig für das internationale Wachstum von Beissbarth zuständig: Thomas Visel
(Bild: Beissbarth)

Visel arbeitet bereits seit März 2020 als Berater für das Münchner Unternehmen, seit dem 1. Oktober 2021 ist er dort Finanzchef (Chief Financial Officer). Jetzt bestellte ihn der Werkstattausrüster zum Geschäftsführer.

Zum „Global Player“ werden

Neben den Finanzen soll sich Visel bei Beissbarth künftig um die Bereiche „Operations“ und „Service“ kümmern. Ziel sei es, das Unternehmen als „Global Player“ und als Großhändler zu positionieren und weiter zu entwickeln. Dazu gehört für die Unternehmensführung auch die Weiterentwicklung der Belegschaft „durch gezielten Wissensaufbau und Zeit für kreatives und innovatives Wachstum“.

Visel ist gelernter Bankfachwirt. In der Vergangenheit war er als Vorsitzender des Beirats und des Stiftungsrats beim Wettbewerber Maha tätig. Erfahrung bringt er außerdem aus der Bankenbranche und in der Managementberatung mit. Visel folgt auf Marco Kempin, der Beissbarth im Herbst 2021 verlassen hatte.

(ID:48198667)