Beresa-Chef Spiegelhalter heuert bei Sixt Leasing an

Autor Christoph Seyerlein

Sixt Leasing sorgt wieder einmal für einen Paukenschlag im deutschen Automobilhandel. Die Münchner holen mit Beresa-Chef Thomas Spiegelhalter einen äußerst erfahrenen Händler als neuen Vorstandsboss an Bord.

Firmen zum Thema

Thomas Spiegelhalter verlässt Beresa.
Thomas Spiegelhalter verlässt Beresa.
(Bild: Wilhelm Burg Gruppe)

Sixt Leasing hat am Montagabend eine überraschende Personalentscheidung bekannt gegeben. Laut einer Unternehmensmitteilung übernimmt Thomas Spiegelhalter zum 1. Januar 2018 den Vorstandsvorsitz der Leasingtochter des größten deutschen Autovermieters Sixt. Er folgt auf Rudolf Rizzolli, dessen Vertrag zum Jahresende ausläuft. Finanzvorstand Björn Waldow bleibe dagegen für weitere drei Jahre bis 2021 bei Sixt Leasing an Bord. Interessanterweise war Rizzolli vor seinem Sixt-Engagement ebenfalls Chef eines großen Autohändlers, der Hülpert-Gruppe.

Spiegelhalter ist aktuell noch Sprecher der Geschäftsführung der Beresa-Gruppe. Das Handelsunternehmen aus Münster vermarktet an 18 Standorten mit über 1.000 Mitarbeitern Fahrzeuge von Mercedes und Smart. Mit einem Gesamtabsatz von knapp 17.000 Neu- und Gebrauchtwagen erwirtschaftete Beresa im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 600 Millionen Euro. In den letzten Jahren habe Spiegelhalter vor allem das Privat- und Flottenleasinggeschäft der Gruppe maßgeblich ausgebaut, teilte Sixt Leasing in seiner Meldung mit.

In seiner neuen Aufgabe übernimmt der 53-Jährige neben der strategischen Entwicklung von Sixt Leasing auch die Verantwortung für die Bereiche Vertrieb und Marketing, Einkauf, IT und Personal. Explizit soll Spiegelhalter „mit Hilfe seiner Expertise im Autohandel und Leasing“ die Neuwagen-Plattform „sixt-neuwagen.de“ voranbringen.

Sixt-Chef Erich Sixt freut sich über die Verpflichtung: „Mit Thomas Spiegelhalter gewinnt die Sixt Leasing einen ausgewiesenen Branchenexperten mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in den Bereichen Autohandel und Leasing.“ Er erhoffe sich von Spiegelhalter neue Impulse für die Sixt-Gruppe.

Sixt Leasing hatte zuletzt mit aggressiven Aktionen und Ankündigungen immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Unter Spiegelhalters Vorgänger Rizzolli, der seit dem 1. Juni 2012 im Amt war, hat sich das Unternehmen vom reinen Leasingspezialisten zu einem Anbieter im Online-Neuwagenvertrieb gewandelt. Rizzolli hatte immer wieder das Ziel ausgegeben, die Sparte „Online Retail“ zum wichtigsten Standbein ausbauen zu wollen. Besonders viel Aufmerksamkeit erregte Sixt Leasing Ende Februar 2017 mit einer „Neuwagen Flatrate“ in Kooperation mit Peugeot und 1&1. Die Aktion lief vorbei am Handel, sorgte dementsprechend für viel Ärger im Peugeot-Netz und kostete drei Peugeot-Managern den Job, nachdem der Importeur das Angebot Mitte April kurzfristig wieder vom Markt genommen hatte.

(ID:44954944)