Noch ein Chinese Chinesische Luxusmarke Hongqi startet in der EU

Von Andreas Wehner

Im Herbst starten drei chinesische Autohersteller im größeren Stil in Europa. Mit Hongqi bringt sich nun ein weiteres Unternehmen in Stellung – nach Norwegen zunächst in den Niederlanden. Der Importeur ist für aufmerksame Beobachter kein Unbekannter in Sachen China-Marken – und auch in Deutschland schon aktiv.

Der Hongqi E-HS9 soll in Kürze in den Niederlanden zu kaufen sein.
Der Hongqi E-HS9 soll in Kürze in den Niederlanden zu kaufen sein.
(Bild: Hedin Mobility Group)

Nach BYD, Great Wall und Nio hat ein weiterer chinesischer Autohersteller seinen Start in der EU angekündigt. Der schwedische Autohandelskonzern Hedin Mobility Group bringt das Luxusfabrikat Hongqi in den Niederlanden auf den Markt. Wie das Unternehmen mitteilte, habe die niederländische Hedin-Tochter Stern Premium Cars eine entsprechende Vereinbarung mit mit dem Autobauer geschlossen. Die ersten Autos will Stern noch im vierten Quartal dieses Jahres ausliefern.

Erstes Modell ist das luxuriöse Elektro-SUV E-HS9. Der 5,21 Meter lange, allradgetriebene Siebensitzer ist in zwei Batterie- und Antriebsvarianten erhältlich. Mit einem 76,5-kWh-Akku leistet der E-HS9 nach Angaben des Importeurs 436 PS und kommt nach WLTP bis zu 396 Kilometer weit. Die größere Batterie bietet mit 90 kWh eine Reichweite von bis zu 465 Kilometern. Die Leistung beträgt dann 551 PS.

Hongqi ist eine Tochter des chinesischen Staatskonzerns FAW. Der Name bedeutet „Rote Fahne“. Der 1958 gegründete Autobauer stellt unter anderem die chinesischen Staatslimousinen her. 2019 machte Hongqi mit einem Auftritt auf der damals noch in Frankfurt stattfindenden IAA erstmals in Europa auf sich aufmerksam.

1.000 Autos in Norwegen verkauft – mehr als die Konkurrenz

Der Autobauer ist in Norwegen bereits seit Ende 2021 auf dem Markt. Im ersten Halbjahr 2022 verbuchten die Chinesen nach Daten des Marktbeobachters Jato dort knapp 1.000 Neuzulassungen des E-HS9. Damit verkaufte Hongqi etwas mehr Fahrzeuge als der chinesische Konkurrent BYD vom vergleichbar großen SUV Tang, der im selben Zeitraum auf etwas mehr als 900 Neuzulassungen kam. Das in Deutschland vor dem Marktstart stehende chinesische Start-up Nio ist ebenfalls bereits in Norwegen aktiv und verbuchte laut Jato mit seinem siebensitzigen SUV ES8 rund 500 Neuzulassungen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres.

Die Hedin Mobility Group gehört zu den großen europäischen Autohändlern. Mit 6.300 Beschäftigten erwirtschaftete das Unternehmen 2021 einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro. Die Handelsgruppe betreibt nach eigenen Angaben 240 Autohäuser in 8 Ländern. Im vergangenen Jahr verkaufte Hedin 125.000 Neu- und Gebrauchtwagen.

Hedin ist zudem in Schweden als Distributeur verschiedener Marken tätig und arbeitet neben Hongqi mit weiteren chinesischen Fabrikaten zusammen. So tritt das Unternehmen als schwedischer Importeur der Marken MG und BYD auf. Auch für Deutschland hat Hedin jüngst eine Distributionsvereinbarung mit BYD geschlossen und will noch in diesem Jahr zusammen mit Partnern die ersten Fahrzeuge ausliefern.

(ID:48549186)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung