Suchen

Deutscher Neuwagenmarkt weiter im Plus

| Autor: Andreas Wehner

Dank des WLTP-Effekts gingen die Neuzulassungen im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast zehn Prozent nach oben. Im bisherigen Gesamtjahr steht ein deutliches Plus von 3,9 Prozent in der Bilanz. Doch der Wind könnte sich im kommenden Jahr drehen.

Firmen zum Thema

(Bild: Wehner/»kfz-betrieb«)

Die deutschen Pkw-Neuzulassungen haben im Oktober zugelegt. 299.127 Einheiten entsprachen einem Plus von 9,7 Prozent, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Allerdings ist der deutliche Zuwachs vor allem auf die WLTP-Umstellung im vergangenen Jahr zurückzuführen, die den Markt im Herbst 2018 nach unten gedrückt hatte. Verglichen mit dem November 2017 lagen die Neuzulassungen im vergangenen Monat leicht im Minus.

Dementsprechend weist die Statistik große Zuwächse bei Fabrikaten aus, die mit der WLTP-Umstellung besonders zu kämpfen hatten, beispielsweise die VW-Konzernmarken. So verbuchte Porsche im November ein Plus von 158,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, Audi legte um 41 Prozent zu und VW um 27,2 Prozent.

57,9 Prozent der neu registrierten Pkw im November waren Benziner. Der Diesel-Anteil lag bei 31,6 Prozent. 6,6 Prozent der Neuwagen waren Hybridfahrzeuge, 2,1 Prozent waren Plug-in-Hybride. Auf batterieelektrische Modelle entfielen 1,6 Prozent. Und obwohl die Zahl der neu zugelassen Erdgasfahrzeuge deutlich nach oben ging, betrug der Anteil der mit Gas betriebenen Autos im November lediglich 0,3 Prozent.

Alternative Antriebe weiter im Aufwind

Allerdings befinden sich die alternativen Antriebe deutlich im Aufwind. So legten die rein elektrischen Fahrzeuge im bisherigen Gesamtjahr um 78,5 Prozent auf 57.500 Einheiten zu. Die Zahl der neu registrierten Hybridfahrzeuge verdoppelte sich fast auf 176.000 Einheiten. Die Plug-in-Hybride legten von Januar bis November um 34,5 Prozent auf 39.800 Einheiten zu.

Insgesamt wurden im bisherigen Gesamtjahr 3,32 Millionen Pkw erstmals zugelassen. Das entspricht einem Zuwachs von 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Branchenverbände VDA und VDIK erwarten für das Gesamtjahr mit 3,57 Millionen Neuzulassungen ein Plus von rund 4 Prozent. Im kommenden Jahr dürfte sich jedoch der Wind drehen. Beide Verbände prognostizieren für 2020 ein deutliches Minus auf dem deutschen Pkw-Markt.

Sie wollen mehr wissen? Unterwww.kfz-betrieb.de/neuzulassungszahlen können Sie sich die Neuzulassungen aller Fabrikate nach Marktsegmenten gegliedert für einzelne Monate anzeigen lassen. Zudem finden Sie dort die Statistiken des KBA für die einzelnen Modellreihen als PDF zum Download.

(ID:46275543)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«