„Eclipse Cross“: SUV-Boom auch bei Mitsubishi

Autor / Redakteur: sp-x/cs / Christoph Seyerlein

Mit einem neuen SUV-Modell zwischen ASX und Outlander will Mitsubishi gegen VW Tiguan und Toyota RAV4 antreten. Der Name kommt einem bekannt vor.

Firmen zum Thema

Mitsubishi will sein Kompakt-SUV Eclipse Cross im Herbst 2017 auf den Markt bringen.
Mitsubishi will sein Kompakt-SUV Eclipse Cross im Herbst 2017 auf den Markt bringen.
(Bild: Mitsubishi)

Mitsubishi bringt in diesem Jahr ein neues SUV-Modell auf den Markt, das sich zwischen ASX und Outlander positionieren wird. Auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März) feiert das SUV Premiere. Bei der Namensgebung kommt es, wie schon vor einigen Jahren beim Space Star, zu einem Recycling: Der Neuling wird Eclipse Cross heißen und damit den Namen des 2012 eingestellten Sportcoupés Eclipse wiederbeleben.

Zwar handelt es sich bei dem Eclipse Cross um ein SUV, das gegen VW Tiguan, Ford Kuga und Toyota RAV4 antreten wird, doch dank coupéartiger Designelemente sehen die Japaner auch eine gewisse Verbindung zum Sportwagen als gegeben. Der tiefrote Metalliclack soll an die Farbe einer totalen Sonnenfinsternis (Eclipse) erinnern.

Bildergalerie

Ansonsten hält sich Mitsubishi mit Fakten noch recht bedeckt. Neben Benzin- und Dieselmotoren könnte für Mitsubishis Herausforderer auch ein Hybridantrieb angeboten werden. Auf den deutschen Markt dürfte der Neue im Herbst 2017 kommen.

Die Marke will trotz der relativ späten Markteinführung hierzulande noch in diesem Jahr rund 3.000 Einheiten vom Eclipse Cross verkaufen. „Zur Markteinführung des neuen Modells wollen wir im Handel genügend Vorführwagen bereitstellen. Daher planen wir gemeinsam mit den Händlern eine große Einführungskampagne. Das ist die Basis für unsere Zielsetzung“, sagte Jens Schulz, Bereichleiter Vertrieb bei Mitsubishi Motors Deutschland, im Gespräch mit »kfz-betrieb«.

Zudem dürfte Mitsubishi in Deutschland mit dem Neuwagen das Ziel verfolgen, weiter unabhängiger vom Space Star zu werden. Der Bestseller der Japaner machte 2016 rund 40 Prozent vom Gesamtabsatz aus.

(ID:44526338)