In 1,513 Sekunden auf 100: Weltrekord für E-Flitzer

Autor: Christoph Seyerlein

Kein Porsche, kein Ferrari, kein Lambo: Ein Elektroflitzer namens „Grimsel“ setzt bei der Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer neue Maßstäbe. Der Weltrekord wandert damit von Stuttgart in die Schweiz.

Firmen zum Thema

Der Elektrowagen „Grimsel“ benötigte weniger als 30 Meter, um eine Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern zu erreichen.
Der Elektrowagen „Grimsel“ benötigte weniger als 30 Meter, um eine Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern zu erreichen.
(Bild: ETH Zürich / Alessandro Della Bella)

Das Formula Student Team des Akademischen Motorsportvereins Zürich (AMZ) hat einen neuen Beschleunigungs-Rekord für Elektro-Renner aufgestellt. Laut ETH Zürich und der Hochschule Luzern benötigte der Elektro-Sportwagen „Grimsel“ lediglich 1,513 Sekunden, um auf dem Militärflugplatz Dübendorf bei Zürich aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer zu beschleunigen. Damit unterboten die Schweizer Studenten die bisherige Bestmarke von 1,779 Sekunden, die ein Team der Universität Stuttgart im vergangenen Jahr aufgestellt hatte.

Das Rekordfahrzeug ist ein „Formula Student“-Elektroauto, an dem 30 Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern ein Jahr lang gearbeitet haben. „Grimsel“ ist der fünfte Elektroflitzer der AMS und noch leichter als alle vorherigen Boliden. Durch den Einsatz von Kohlefaser-Werkstoffen ist es dem Ingenieurs-Nachwuchs gelungen, das Gewicht bei gerade einmal 168 Kilogramm zu halten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Für den Antrieb sorgen vier selbst entwickelte Radnabenmotoren, die per Allradantrieb 200 PS Leistung und 1.700 Newtonmeter Drehmoment auf die Straße bringen. Eine Traktionskontrolle regelt die Leistungsabgabe an jedes Rad individuell, wodurch der Flitzer noch besser beschleunigen kann. So fiel die 100-km/h-Marke nach nicht einmal 30 Metern Wegstrecke. Nach Angaben der Schweizer kann kein Serienauto mit der Beschleunigung von „Grimsel“ mithalten – auch keines mit Verbrennungsmotor.

Die Formula Student ist nach eigenen Angaben mit über 500 Teams weltweit der größte Wettbewerb für Ingenieurstudierende. Er wird jährlich auf verschiedenen Rennstrecken ausgetragen. Für das Team AMZ ist „Grimsel“ mit drei Gesamtsiegen und einem Punkteschnitt von 920 von möglichen 1.000 Punkten das erfolgreichste Fahrzeug in der Geschichte. Durch den Erfolg des Flitzers konnten die Schweizer ihren ersten Rang in der Formula Student Weltrangliste, den sie seit 2013 innehaben, erfolgreich verteidigen.

(ID:44141050)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Fachredakteur Next Mobility