Neue Batteriediagnosestation für Subaru-Partner

Batteriediagnose- und Ladestation „Midtronics GRX-3555“ wird Standard

| Autor: Gerd Steiler

Die Batteriediagnose- und Ladestation „GRX-3555“ von Midtronics ist seit 1. Juli verpflichtender Servicestandard für alle deutschen Subaru-Werkstätten.
Die Batteriediagnose- und Ladestation „GRX-3555“ von Midtronics ist seit 1. Juli verpflichtender Servicestandard für alle deutschen Subaru-Werkstätten. (Foto: Subaru)

Eine neue Batteriediagnose- und Ladestation mit erweitertem Funktionsumfang steht ab sofort für Subaru-Partner zur Verfügung. Wie der Importeur am Dienstag in Freidberg mitteilte, hat sich Subaru für das Batteriediagnose-Center GRX-3555 des Herstellers Midtronics entschieden und macht es seit 1. Juli zum verpflichtenden Servicestandard in allen Subaru-Werkstätten.

Das Gerät wurde den Angaben zufolge besonders für Pflege und Wartung von Enhanced Flooded Batteries (EFB) entwickelt, die in Fahrzeugen mit Start-Stopp-System eingesetzt werden. Subaru bietet die Modelle Subaru XV, Impreza sowie Forester mit Stopp & Go-Startautomatik an und wird diese Technik künftig auch in anderen Baureihen einsetzen.

Besonders beansprucht

Beim Einsatz in Fahrzeugen mit Stop & Go-Startautomatik werden an Batterien besondere Anforderungen gestellt. Während eines Stopps muss die Energieversorgung der Stromverbraucher - zum Beispiel Klimaanlage, Beleuchtung, Navigation – aufrecht erhalten werden und nach jedem Abschaltvorgang wird der Motor neu gestartet. Die daraus resultierenden Belastungen sind deutlich höher als bei Fahrzeugen ohne Start-Stopp-System und können konventionelle Batterien überfordern.

Deshalb setzt Subaru in seinen Modellen jetzt eine Batterie ein, die speziell für eine höhere Zahl von Startzyklen entwickelt wurde und schnell Strom aufnehmen kann. Darüber hinaus besitzt sie eine höhere Leistungsdichte und bessere Kaltstarteigenschaften.

Höherer Leistungsumfang

Die neue Midtronics GRX-3555 Diagnosestation wurde eigens für Subaru entwickelt und bietet laut Mitteilung einen deutlich höheren Leistungsumfang als marktübliche Batterietester. Neben der reinen Funktionsprüfung kann damit auch die komplette Diagnoseroutine durchgeführt und die Batterie geladen werden. Die Diagnosefunktion umfasst neben Leitfähigkeits- und Belastungstests auch einen Stromlade-Akzeptanztest.

Ein integrierter Schnelltestmodus ermöglicht es dem Anwender zudem, innerhalb kürzester Zeit einen Batteriestatus abzufragen. So kann er den Werkstattkunden sofort über den Zustand der Batterie informieren. Alle Diagnose- und Ladevorgänge können auch bei eingebauter Batterie erfolgen. GRX-3555 eignet sich auch für die Diagnose von Standard-Batterien in anderen Modellen. Das Gerät kann via SD-Karte aktualisiert werden, so ist es auch in der Lage, künftige Batterietypen zu testen.

„Batterietests sind heute unterjährig essenzielle Servicepunkte, die die Kundenzufriedenheit erheblich verbessert“, so Jörg Kracke, Leiter Aftersales bei Subaru Deutschland. „Deshalb haben wir uns entschieden, eine moderne Batteriediagnosestation zum Servicestandard in allen Subaru-Werkstätten zu machen“, so Kracke weiter.

Nicht billig, aber preiswert

Laut ADAC-Pannenstatistik 2013 sind defekte Batterien schon seit längerem die Pannenursache Nummer eins. Nach Angaben der ADAC-Experten hat sich die Zahl der Batteriepannen seit 1996 mehr als vervierfacht, Tendenz stark steigend. Diese Entwicklung kann auch Subaru-Partner Bernd Kiessetz, Geschäftsführer des Wiesbadener Autohauses Kiessetz & Schmidt aus seiner täglichen Praxis bestätigen: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich selbst extrem stark entladene Batterien durch das optimale Ladeverfahren wieder in einen guten Zustand versetzen ließen. Das Gerät ist nicht billig, aber für moderne Fahrzeuge mit Start-Stopp-System braucht man heute ein solches Instrument. Und bei konsequentem Einsatz lässt sich damit auch echtes Geld verdienen.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42223113 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen