Volvo: Schauschrauben auf Schwedisch

Einen seit Jahrzehnten festgefahrenen Prozess aufzubrechen und neu aufzusetzen, um die Effizienz spürbar zu steigern – dieser Aufgabe hat sich Volvo mit seinem Servicekonzept „Volvo Personal Service“ gestellt. Zwei sehr unterschiedliche Betriebe zeigen, wie es sich in der Praxis bewährt.

| Autor: Julia Mauritz

(Bild: Volvo)

Eine Million Werkstattdurchläufe wird es in den Volvo-Werkstätten 2020 geben, prognostiziert Frank Denzin, Direktor Customer Service bei Volvo Car Germany – und diese werden deutschlandweit nur gut 300 Vertriebs- und Servicepartner managen. Trotz des starken Wachstums in den vergangenen Jahren und den erwarteten 60.000 Neuzulassungen bis 2020 baut der schwedische Hersteller sein Vertriebs- und Servicenetz in Deutschland nicht aus. Stattdessen arbeitet er daran, die Serviceeffizienz in den vorhandenen Betrieben zu steigern – und zwar mithilfe des Konzepts Volvo Personal Service (VPS). Vor drei Jahren wurde dieses im Rahmen eines Pilotprojekts bei den ersten Volvo-Autohäusern eingeführt. Aktuell sind gut 80 Betriebe dafür zertifiziert; bis Ende 2019 soll die Zahl der VPS-Partner auf 120 Betriebe steigen. „Da die großen Volvo-Händler unser neues Konzept bereits umgesetzt haben, werden wir bis Ende des Jahres rund 80 Prozent der Kundenkontakte darüber abbilden“, schildert Denzin.

Die Arbeit im Team und der direkte Kundenkontakt lassen „die Mechaniker und Mechanikerinnen aufblühen“ – wie hier im Autohaus Amthauer.Die Arbeit im Team und der direkte Kundenkontakt lassen „die Mechaniker und Mechanikerinnen aufblühen“ – wie hier im Autohaus Amthauer. (Bild: Amthauer)

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45894811 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Bildoptimierung: Autos aufgehübscht

Eine Reihe von Apps und Onlineservices hilft Autohäusern, Fahrzeugfotos für den Verkauf im Netz auf Vordermann zu bringen. Die Dienste unterstützen teils auch beim Fotografieren. Überzeugen wollen die Anbieter aber mit einem ganz anderen Vorteil. lesen

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Personalmanagement: Kampf um die besten Köpfe

Wie gelingt es einem Kfz-Betrieb, die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur zu finden, sondern sie auch noch langfristig an das Unternehmen zu binden? Ein neues Seminar der „Führungsakademie-Sylt“ vermittelt Konzepte und Strategien. lesen