Autohaus Schedler in Obersulm vertreibt Hyundai statt Seat

Werkstatterweiterung und neues Karosseriezentrum

| Autor: Andreas Wehner

Das Autohaus Schedler will im kommenden Jahr 200 Hyundai-Neuwagen verkaufen.
Das Autohaus Schedler will im kommenden Jahr 200 Hyundai-Neuwagen verkaufen. (Bild: Autohaus Schedler)

Das Autohaus Schedler im baden-württembergischen Obersulm wagt einen Neustart: Seit 1. Juli 2019 verkauft der Betrieb in der Neuhausstraße im Ortsteil Willsbach exklusiv Fahrzeuge der Marke Hyundai. Das Autohaus war über 20 Jahre lang Seat-Partner, hatte den Vertriebsvertrag mit dem spanischen Fabrikat jedoch zum 30. Juni 2019 gekündigt. Schedler bleibt jedoch Seat-Servicepartner, um auch seinen bisherigen Kunden künftig den vollen Werkstattservice bieten zu können.

„Wir als Familienunternehmen sehen in der Marke Hyundai einen fairen und zukunftsweisenden Partner“, heißt es in einem Statement des Autohauses. Mit dem koreanischen Fabrikat sehe man sich für den harten Wettbewerb in der Zukunft gut gerüstet. Mit einem Tag der offenen Tür feierte der Betrieb am vergangenen Wochenende die Neuaufstellung zusammen mit seinen Kunden.

Durch die Kombination von Hyundai-Vollvertrag und Seat-Servicevertrag verspricht sich das Autohaus Schedler eine bessere Werkstattauslastung. Bis September 2019 soll auch eine Erweiterung der Werkstatt umgesetzt sein. Zudem baut das Unternehmen ein neues Karosseriezentrum.

In diesem Jahr will das Unternehmen noch 75 Hyundai-Neuwagen und 75 Gebrauchtwagen absetzen, für 2020 plant das Autohaus Schedler bereits mit 200 Hyundai-Neufahrzeugen. Im Zuge der Neuaufstellung will der Betrieb seine Mitarbeiterzahl von derzeit 22 noch aufstocken und sucht daher qualifiziertes Personal für Lager, Werkstatt und Karosseriebau.

Das Autohaus Schedler wurde 1985 von Günter Schedler als freie Werkstatt mit zwei Mitarbeitern im Obersulmer Ortsteil Affaltrach gegründet. 1998 wurde das Unternehmen Vertragshändler von Seat. 2011 übernahm der Sohn des Gründers, Mike Schedler, den Familienbetrieb. Im gleichen Jahr zog das Autohaus in einen Neubau mit 1.200 Quadratmetern überbauter Fläche an den jetzigen Standort in Willsbach um.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46031838 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2019: AVAG

Die großen Autohändler 2019: AVAG

In einem Jahr ohne spektakuläre Zukäufe hat sich die AVAG-Holding auf ihre Kernkompetenz fokussiert: Die Betriebe der Gruppe bei Detailverbesserungen zu unterstützen. Für 2020 plant die AVAG wegen unsicherer Rahmenbedingungen defensiv. lesen

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Was hat ein Autohaus mit einem Flughafen gemein? Beide brauchen Platz. Bei beiden geht es um Speed. Kein Wunder also, dass Beresa in Münster einen Airport-Center für 20.000 Autos gebaut hat und nur 90 Minuten für eine Inspektion brauchen will. lesen