Bestseller im Januar: VW in sieben Segmenten an der Spitze

Obere Mittelklasse legt am stärksten zu

| Autor: Andreas Wehner

VW führt im Januar sieben Segmente an.
VW führt im Januar sieben Segmente an. (Bild: VW)

Die Bestseller-Liste des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) weist für den Januar fünf Wechsel an den Segmentspitzen aus. So löste bei den Minis der VW Up den Opel Adam als Nummer eins ab. Audi eroberte mit A6 (inklusive S6 und RS6) und A7 (S7, RS7) die Obere Mittelklasse und die Oberklasse. Bei den SUVs zog der VW T-Roc am BMW X1 vorbei. Und der Ford C-Max übernahm im Segment der Mini-Vans die Führung vom Peugeot 3008.

Volkswagen wurde im Januar seiner Marktführer-Rolle gerecht und stellte insgesamt 7 der 13 Segmentsieger. Jeweils zwei Segmente gingen an Audi und Mercedes, jeweils eines an Ford und Fiat.

Bei den Marktanteilen der einzelnen Fahrzeugklassen dominieren nach wie vor die Kompakten mit 21,2 Prozent. Rechnet man allerdings SUVs (20,4 %) und Geländewagen (10,1 %) zusammen, sind die Hochbeiner mit 30,5 Prozent mit Abstand die beliebtesten Fahrzeuge.

Den deutlichsten Zuwachs weist das KBA in der Oberklasse aus. Dieses Segment legte im Januar um 35,7 Prozent zu. Mit einem Marktanteil von 1,0 Prozent gehört diese Fahrzeugklasse jedoch eher zu den unbedeutenderen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45731073 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen