Neuregelungen 2018: Das kommt auf die Branche zu

Worauf Autohäuser und Werkstätten achten müssen

| Autor: Christoph Baeuchle

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Das Jahr 2018 bringt zahlreiche Änderungen für Autohäuser und Werkstätten mit sich. Einige Neuerungen betreffen die gesamte deutsche Wirtschaft, andere Neuregelungen, über die bereits ausführlich berichtet wurde, wirken sich speziell auf das Kraftfahrzeuggewerbe aus. »kfz-betrieb« fasst noch einmal zusammen, worauf sich die Betriebe einstellen müssen.

Abgasuntersuchung (AU) mit „Endrohrmessung“

Ab Anfang 2018 ist die generelle Endrohrmessung bei allen Fahrzeugen Pflicht. Damit hat das zweistufige Verfahren ausgedient: Wurde beim Auslesen der On-Board-Diagnose kein Fehler entdeckt, wurde auch auf die Endrohrmessung verzichtet. Das ist nun in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung geändert worden. Jährlich werden in Deutschland rund 24 Millionen Abgasuntersuchungen durchgeführt, ein wesentlicher Teil davon in den mehr als 36.000 anerkannten AU-Betrieben.

Apropos Abgase: Ab 1. September 2018 wird bei der Bestimmung der Abgaswerte von neu zugelassenen Pkw offiziell nicht mehr nach dem NEFZ-, sondern nach dem WLTP-Zyklus gemessen. Dieses Verfahren soll praxisnähere Werte liefern, was in der Konsequenz allerdings auch zu höheren Verbrauchswerten führen dürfte. Da ab September kommenden Jahres außerdem die Kfz-Steuer auf Grundlage der WLTP-Messung berechnet wird, dürfte ab diesem Zeitpunkt für neuzugelassene Autos die Kfz-Steuern steigen, die nach dem CO2-Ausstoß ergo Verbrauch berechnet wird. Der Anstieg dürfte im Schnitt bei rund 20 Prozent liegen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45055442 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Plug-in-Hybride: Wunder gibt es nicht mehr

Bei keinem anderen Antrieb ist der Durchschnittsverbrauch so schwierig zu berechnen wie bei den Plug-in-Hybriden. Mit dem WLTP gibt es dafür jetzt ein komplexes Verfahren, das alltagsnahe Werte liefern soll – und die Technik der Autos verändern dürfte. lesen

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Fahrzeugaufbereitung: Autopflege mit Zertifikat

Farbunterschiede im Lack, sichtbare Dellen im Blech und verunreinigte Polster machen Gebrauchtwagen zu Langstehern. Qualifizierte Fahrzeugaufbereiter helfen, die Standzeiten bei den Händlern zu verkürzen. lesen