Opel Ampera-E: Nicht mal 100 Einheiten für Deutschland

Händlerverband: „Überschaubare Provision“

| Autor: Jens Rehberg

Erst ab November wird das Basismodell des Ampera-E bestellbar sein – dessen Listenpreis liegt bei 39.330 Euro.
Erst ab November wird das Basismodell des Ampera-E bestellbar sein – dessen Listenpreis liegt bei 39.330 Euro. (Bild: Opel)

Wie wenig Aufmerksamkeit Detroit vor dem Verkauf von Opel an PSA für Rüsselsheim noch übrig hat, kann man unter anderem am deutschen Ampera-E-Kontingent für dieses Jahr sehen. Nach Informationen aus Händlerkreisen sollen für die von Opel ausgesuchten Ampera-E-Vermittler im Händlernetz gerade mal etwa 90 Fahrzeuge für den Verkauf beziehungsweise die Vermittlung in diesem Jahr zur Verfügung stehen. Hinzu kommen pro ausgewähltem Partner jeweils ein Vorführ- und ein Ausstellungswagen. Opel dementierte die Zahlen am Donnerstag auf Anfrage nicht.

Nun muss eine geringe Verfügbarkeit nicht unbedingt dramatische Folgen nach sich ziehen, schließlich haben E-Fahrzeuge in Deutschland nach wie vor nicht gerade Hochkonjunktur. Jedoch – „die Nachfrage ist da“, versichert der Vorstandssprecher des Opel-Händlerverbandes Peter Hübner. „Und sie ist deutlich reger als beim ersten Ampera.“ So scheint das vollmundig von Opel verkündete Reichweitenversprechen von 500 elektrisch zurücklegbaren Kilometern nicht spurlos an der Zielgruppe vorbeigegangen zu sein. Deshalb sind die Opel-Partner laut dem Händler auch „nicht begeistert“ über die stark eingeschränkte Verfügbarkeit, die den Kaufinteressenten voraussichtlich mindestens bis zum Jahreswechsel erläutert werden muss.

Nach einer vom Hersteller veröffentlichten Liste werden 44 Opel-Händler den Ampera-E in Deutschland vermarkten. Zurzeit werden die Servicemitarbeiter der entsprechenden Betriebe geschult. Die Verkäufer hat Opel für den Innovationsträger bereits fit gemacht. Angesichts des letztlich doch nicht ganz unerheblichen Aufwandes – nicht zuletzt in der Werkstatt – seien 1.000 Euro netto Agenturprovision für das E-Modell allerdings ein „überschaubarer Betrag“, so Peter Hübner. Zumal, wie ein anderer Opel-Händler auf Anfrage betonte, das Fahrzeug ohne Zweifel sehr beratungsintensiv sei.

Ein dritter Händler bezeichnete es als „sehr unzufriedenstellend“, dass Kaufinteressenten derzeit im Prinzip keine Lieferzeit genannt werden könne. Rüsselsheim habe den „Ampera-E-Agenten“ unterdessen versichert, 2018 werde „das besser werden“. Erst 2019 sei das Fahrzeug voraussichtlich voll verfügbar.

Gelobt wird der Hersteller allerdings dafür, im Gegensatz zum ersten Ampera die Händler kaum mit direkten Kosten zu belasten. Denn auch die Vorführ- und Ausstellungsfahrzeuge bleiben Eigentum des Herstellers. Die Kosten für weiteres Spezialwerkzeug hielten sich in Grenzen. Und die rund 90 Fahrzeuge, die in diesem Jahr wahrscheinlich vorwiegend über ein Leasingprogramm der Opel-Bank an die Kunden gehen, nimmt der Hersteller alle zurück. Bleibt die Investition in eine Schnellladesäule, die allerdings – sofern nicht schon vorhanden – auch nicht sofort installiert werden muss.

Acht Jahre Garantie für die Batterie

Die Bruttomonatsrate für die „First Edition“ des Ampera-E (44.060 Euro) liegt nach Angaben von Opel – die staatliche Förderung miteingerechnet – bei 505 Euro ohne An- oder Schlusszahlung für 30.000 Kilometer und drei Jahre Laufzeit. Für die Batterie garantiert Opel acht Jahre lang oder bis zu 160.000 Kilometern.

Offizieller „Verkaufsstart“ für den Ampera-E soll der 24. Juni sein.

Beim ersten Ampera, einem Mischhybridfahrzeug, hatten die 200 teilnehmenden Opel-Händler 2011 erst einmal knapp 19.000 Euro in verschiedene Sonderstandards investieren müssen – bei einer Fixmarge von 1.500 Euro pro verkauftem Fahrzeug. Vom Ampera I verkaufte Opel in Deutschland bis 2015 lediglich rund 1.500 Stück.

Opel Ampera-E: Rüsselsheims Reichweitenversprechen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44673910 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Kia: Potenzial in Deutschland

Kia: Potenzial in Deutschland

Der koreanische Autobauer Kia will europaweit weiter wachsen. Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, sieht auch in Deutschland noch Steigerungsmöglichkeiten und will vor allem die Modellpalette weiter ausbauen und auffächern. lesen

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Auto-Zentrale Karl Thiel in Rheda-Wiedenbrück ist Gesamtsieger des Vertriebs Awards 2019. Das Unternehmen wurde zudem in der Kategorie „Freizeitmobile“ für seinen strategischen Weitblick und die verkäuferische Performance ausgezeichnet. lesen