VW will seine Händler künftig „anders ansprechen“

Marketingchef bekräftigt Hoffnung auf direkteren Kundenkontakt

| Autor: Christoph Seyerlein

Jochen Sengpiehl verantwortet das Marketing der Marke VW.
Jochen Sengpiehl verantwortet das Marketing der Marke VW. (Bild: Volkswagen)

Dass Volkswagen künftig auch direkt mit Endkunden kommunizieren will, ist hinlänglich bekannt. Jenes Thema ist im Hinblick auf den Handel hoch sensibel, wie auch mehrere Unstimmigkeiten zwischen einigen Konzernmarken und ihren Partnern in den zurückliegenden Wochen zeigen. In einem Interview mit dem „Handelsblatt“ bekräftigte Jochen Sengpiehl, Marketingchef der Marke VW: „Der Handel bleibt in all unsere Vertriebsaktivitäten involviert.“

Allerdings wird sich die Beziehung zwischen dem Hersteller und dem Partner wandeln. Konkret wurde Sengpiehl in dem Zusammenhang im Hinblick auf die Kommunikation. „Anders wird aber, wie wir unsere Händler künftig ansprechen“, sagte der Manager. Man wolle künftig dabei nicht mehr nur auf Messen oder Händlerkongresse setzen, „sondern auch auf neue Events wie die 'Brand Experience'.“

Jene Veranstaltung feiert ihre Premiere Anfang 2020 in der Autostadt in Wolfsburg. VW erwartet laut Sengpiehl über 17.000 CEOs, Verkaufsleiter und Verkäufer. „Das ist wie eine South by Southwest für Volkswagen“, sagte der Marketingchef in Anlehnung an das bekannte Eventformat in Austin, Texas, das jährlich Festivals, Konferenzen und Fachausstellungen vor allem in den Bereichen Musik, Film und interaktive Medien vereint.

Themen der Erstveranstaltung sollen beispielsweise die dann kurz bevorstehende Markteinführung des VW ID 3, die neuen Dienste unter der Marke „We“, die künftige Vertriebsstruktur und das überarbeitete Brand Design von VW sein. Letzteres wird unter anderem auch ein neues Logo beinhalten. Ziel des Ganzen? „Wir wollen den menschlichen Touch, den die Marke über Jahrzehnte ausmachte, wieder ins Zentrum rücken“, so Sengpiehl.

Kundenerlebnis wie bei „Apple oder Google“

Der Handel soll dabei eine Rolle spielen, doch auch selbst will der Hersteller in der Kundenansprache aktiver werden. „Mit der Vernetzung von Hersteller, Handel, Fahrzeug und Kunde sind wir erstmals in der Lage, direkt mit den Kunden zu kommunizieren“, betonte Sengpiehl.

Den Schwerpunkt will der Manager dabei auf digitale Kanäle legen. Auf diese Weise will VW große Datenmengen erheben, die dabei helfen sollen, das Marketing gezielter gestalten zu können. Die Effizienz ist für Sengpiehl ein entscheidender Punkt. „Wenn ein Kunde heute mit der Marke in Kontakt kommt, hat er Dutzende Einflugschneisen. Händler, Gebrauchtwagen, Bank, … wir versuchen, die Punkte zu verbinden“, sagte er.

VW: „Ab sofort denken wir vom Kunden her“

VW: „Ab sofort denken wir vom Kunden her“

18.04.19 - Der neue Deutschlandchef Holger Santel will den VW-Handel digital fit machen. Dabei setzt er auf seine Erfahrungen aus sechs Jahren China. Was die Händler hierzulande nun erwartet. lesen

Mittels einer zentralen ID wolle man Kunden künftig ein Erlebnis bieten, wie sie es „von Apple oder Google kennen“. Das solle VW ermöglichen, den Kunden besser kennenzulernen. „Dann können wir auch ein auf ihn abgestimmtes Profil entwerfen“, so Sengpiehl.

Mehr zum Thema „Kunden-ID“ lesen Sie in der Titelgeschichte unserer Print-Spezialausgabe zur Digitalisierung der Auto-Branche, die am 19. Juli erscheint und zeitgleich in unserem PLUS-Fachartikel-Bereich.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45985714 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

Polestar: Verkaufen nicht erwünscht

In Oslo hat die Premium-Elektromarke ihren europaweit ersten Polestar-Space eröffnet. Einen Verkäufer sucht man hier vergeblich: Dennoch stellt der Hersteller auch den deutschen Store-Betreibern ein attraktives Geschäftsmodell in Aussicht. lesen

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Buchhaltung: Jahresabschluss-Check

Es ist wie das große Reinemachen: Für den Jahresabschluss muss ein Unternehmen eine komplette Bestandsaufnahme durchführen und quasi in die letzten Winkel des Geschäfts blicken. Das erfordert einige Vorarbeiten. lesen