Tarifabschluss im Kfz-Gewerbe Einigung auf Lohnerhöhung in Sachsen-Anhalt

Autor: Andreas Grimm

Nach und nach kommen die Tarifparteien in den aktuellen Lohn- und Gehaltsrunden zu Abschlüssen. Nach den bevölkerungsreichen Bundesländern wie Niedersachsen oder Baden-Württemberg ist nun auch in Sachsen-Anhalt der Durchbruch geglückt.

Firmen zum Thema

Die Tarifparteien in Sachsen-Anhalt haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt.
Die Tarifparteien in Sachsen-Anhalt haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt.
(Bild: IG Metall)

Nach der zweiten Verhandlungsrunde haben sich die Verhandlungsparteien auf einen Tarifkompromiss für die Beschäftigten der Autohändlern und Kfz-Werkstätten in Sachsen-Anhalt geeinigt. Nach Auskunft des zuständigen Kfz-Landesverbands erhalten die Arbeitnehmer ab dem 1. Februar 2022 eine Entgelterhöhung in Höhe von 2,2 Prozent. Letztmalig erhöht worden waren die Entgelte zum 1. August 2020.

Zudem erhalten die Arbeitnehmer für das Jahr 2021 eine einmalige Corona-Sonderzahlung in Höhe von 500 Euro (Teilzeitbeschäftigte anteilig), die Azubis in Höhe von 220 Euro. Ab dem 1. Februar 2022 steigen die Ausbildungsvergütungen um jeweils 60 Euro. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. März 2023.

Ursprünglich hatte die Gewerkschaft, zuständig ist die IG-Metall Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, 4 Prozent mehr Lohn gefordert. Für die Arbeitgeber in Sachsen-Anhalt verhandelte die Tarifgemeinschaft Mitteldeutsches Kfz-Gewerbe.

Zusätzlich zum neuen Gehaltstarifvertrag wurde vereinbart, dass sich die Tarifparteien, nach einem möglichen Ergebnis zum Thema „Wahloption Geld in Zeit“ im Tarifgebiet Niedersachsen oder Hamburg, zu ergebnisoffenen Gesprächen zusammensetzen, um eine Übernahme im Tarifgebiet Sachsen-Anhalt zu prüfen und Beschäftigte, die von einer betriebsbedingten Kündigung innerhalb von 6 Monaten nach Beendigung der Kurzarbeit betroffen sind, die jeweilige Entgeltdifferenz aufgrund der Kurzarbeit innerhalb der vergangenen 12 Monate vor Ausspruch der Kündigung nachbezahlt bekommen.

Bereits Abschlüsse erzielt haben die Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaften und der IG Metall vergangene Woche für das Kfz-Gewerbe in Bayern und Baden-Württemberg.

(ID:47478109)

Über den Autor

 Andreas Grimm

Andreas Grimm

Redakteur, Redaktion »kfz-betrieb«