Rückruf: Toyota muss E-Call aktivieren

Rund 5.000 Einheiten in Deutschland betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Die neue Generation des RAV4 ist eines der vom Rückruf betroffenen Modelle.
Die neue Generation des RAV4 ist eines der vom Rückruf betroffenen Modelle. (Bild: Simon / »kfz-betrieb«)

Firmen zum Thema

Nach Daimler und Volvo hat nun auch Toyota einen Rückruf im Zusammenhang mit dem seit etwas über einem Jahr in Neufahrzeugen vorgeschriebenen Notrufsystem „E-Call“ angekündigt. „Dessen Aktivierung wurde in der überwiegenden Anzahl der zugelassenen Neufahrzeuge nicht oder nicht vollständig durchgeführt“, sagte ein Sprecher der deutschen Pressestelle auf Anfrage.

Die Rede ist vom Modelljahr 2019 des Corolla, Camry und RAV4, sowie des ES und UX der Nobeltochter Lexus (Bauzeitraum 6.11.2018 bis 5.4.2019). In Deutschland sind das etwa 5.000 Einheiten. In Europa betrifft die Rückrufaktion „19SMD-040“ etwa 51.000 Fahrzeuge.

Für die Prüfung und gegebenenfalls Aktivierung des Notrufsystems und der integrierten, elektronischen SIM-Karte („eSIM“) haben die Vertragswerkstätten eine Zeitvorgabe von 0,2 Stunden. Die Erledigung der Aktion speichern sie anschließend im Garantiesystem des Herstellers. Eine Markierung am Fahrzeug erfolgt nicht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45912050 / Service)

Plus-Fachartikel

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Reifenhandelskonzepte: Damit’s rund läuft

Auch im Reifengeschäft gibt es konzeptionelle Unterstützung für Werkstätten. Diese reicht vom Einkauf über den Service bis hin zur Vermarktung der Pneus. Aber auch der Kfz-Service gewinnt für die Konzeptgeber zunehmend an Bedeutung. Eine Übersicht. lesen

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Continental: Jahr für Jahr ein Plus

Philipp von Hirschheydt ist Leiter des Pkw-Reifen-Ersatzgeschäfts für Europa, Nahost und Afrika bei Continental. Im Interview mit »kfz-betrieb« erklärt er, wie sein Unternehmen auch im rückläufigen Reifenmarkt noch wachsen kann. lesen