Kalibrierungs-Chaos: Welchen Aufschub die Länder gewähren

ZDK und Prüforganisationen stellen Fragen-Antworten-Katalog

| Autor: Christoph Baeuchle

Der ZDK hat eine Liste der landesspezifischen Regelungen zur Anwendung der Kalibrieranforderungen an Abgasmessgeräten zusammengestellt.
Der ZDK hat eine Liste der landesspezifischen Regelungen zur Anwendung der Kalibrieranforderungen an Abgasmessgeräten zusammengestellt. (Bild: Promotor)

Zum Jahresende ist die Übergangsfrist zur Kalibrierung und Eichung von Abgasmessgeräten abgelaufen. Wer die Geräte nutzt, muss nunmehr dafür sorgen, dass sie nicht nur geeicht, sondern auch kalibriert sind. Und zwar von einem Prüflabor, das von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) akkreditiert ist. Das Problem: Bis jetzt gibt es so gut wie keinen Prüfdienstleister mit der entsprechenden Akkreditierung. Erstmals kalibriert werden muss ein AU-Gerät dann, wenn die nächste „Befassung“ ansteht, d. h. wenn eine Eichung oder Instandsetzung fällig ist.

Die Mehrzahl der Bundesländer gewährt deshalb einen Aufschub. Voraussetzung: Die Eichung muss vorliegen. Allerdings gehen die Bundesländer nicht einheitlich vor. Je nach Bundesland liegt der Aufschub zwischen neun und zwölf Monaten.

Um das Thema Kalibrierung von Abgasmessgeräten, Bremsprüfständen und Scheinwerfereinstell-Prüfsystemen den betroffenen Autohäuser und Werkstätten transparenter zu machen, hat der ZDK gemeinsam mit Überwachungsorganisationen einen Fragen-Antworten-Katalog erstellt. Diesen können Innungsbetriebe auf den internen Verbandsseiten abrufen (www.kfzgewerbe.de; Stichwort: Kalibrierung).

So sehen laut ZDK die Vorgaben in den jeweiligen Bundesländern aus (Stand: 10. Januar 2019):

Baden-Württemberg:

Bisher keine landesspezifische Regelung vorgesehen. Da bereits die ersten Kalibrierungen der AU-Geräte aufgrund von aktuell durchgeführten Wartungsvorgängen der AU-Gerätehersteller notwendig werden, ist nach Vorgabe des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg vorübergehend folgendes Verfahren anzuwenden:

Betroffene AU-Betriebe können direkt beim Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg eine kostenpflichtige Einzelausnahmegenehmigung gemäß § 70 StVZO für die Abgasuntersuchung (AU/AUK) an Kraftfahrzeugen beantragen. Abhängig von der Verfügbarkeit akkreditierter Kalibrierlabore werden dann die Einzelausnahmen direkt vom Verkehrsministerium beschieden.

Für die vom Verkehrsministerium beschiedenen Einzelausnahmegenehmigungen fällt je AU-Gerät eine Gebühr in Höhe von 50 Euro an.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45684083 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Der Mönchengladbacher Finanzdienstleister baut sein Trainingsangebot für den Automobilhandel aus. Welche Angebote es für den Handel gibt, erläutert Holger Katzmarek, Leiter Akademie Mobilität und Waren. lesen

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Hersteller verpflichten Markenhändler in der Regel dazu, markenkonforme Websites zu betreiben. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass diese so manche Defizite aufweisen. Und mit den Websites der Hersteller selbst sieht es oft nicht besser aus. lesen